Weiterhin voller Wettkampfkalender und herausragende Resultate für ASG-Athleten

 

Nachdem die ASG-Athleten schon letztes Wochenende beim Salzkotten-Marathon auf allen Distanzen erfolgreich unterwegs waren, konnten sie nun erneut mit teils herausragenden Resultaten glänzen. Nachfolgend eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse vom gestrigen Samstag...

 

Unsere Ultraläuferin und Vielstarterin Lena Lees Bussemas startete getreu dem Motto „einmal im Leben musst du nach Biel“ auf der legendären 100 km Distanz im schweizerischen Mekka der Ultraläufer. Sie bewältigte die für Normalsterbliche unvorstellbare Distanz in 11:25:32 Std. Damit errang sie den Sieg in der AK 35 und wurde 18. Frau im Gesamtklassement.

 

Gerrit Engelns und Kai Schirmer waren beim erstmals ausgetragenen Steinhuder Meer Triathlon über die Mitteldistanz (1,8/82/20) am Start. Schwimmspezialist Kai finishte nach sehr ordentlichen 4:40:55 Std. wobei er jedoch ein wenig mit seiner Laufleistung haderte. ASG-Präsident Gerrit Engelns konnte sich über ein erfolgreiches Debüt auf der Mitteldistanz freuen. Er finishte mit einer ausgewogenen Gesamtleistung nach 5:02:15 Std.

 

Beim Oelder Citylauf zeigte Nils Brand die wohl herausragendste Leistung an diesem Tag. Er war mit dem Ziel einer neuen PB angetreten, und ließ vom Start weg keine Zweifel daran aufkommen. Bereits nach der ersten von 4 Runden hatte er seine beiden Verfolger, den jungen Henning Wagner (DJK GT) und Routinier Philipp Kaldewei (LV Oelde) deutlich distanziert und mit jeder weiteren Runde wurde der Abstand größer. Letztendlich wurde er für seinen Husarenritt mit einem dominanten Sieg in neuer PB von 32:25 Min. belohnt. Auf Rang 2 folgte mit deutlichem Abstand Philipp Kaldewei (35:01) der den couragiert gestarteten Youngster Henning Wagner (35:27) zu Hälfte des Rennens noch abfangen konnte.

Eine beachtliche Leistung zeigte auch ASG-Trainer Horst Gehrmann auf der 5 km Distanz. Nach 19:19 Min. kam er auf Rang 21 im Gesamtklassement und wurde zudem Sieger der AK 55. Damit sieht er sich auf einem guten Weg zu seinem persönlichen Saisonziel die 10 km nochmal Sub-40 Min. zu schaffen.

 

Im Rahmen des Hochstift-Cups fand am Samstag auch der Eresburg-Lauf in Obermarsberg statt. Auf der eher ungewöhnlichen 12,5 km Distanz erzielte Veit Schäfer nach hervorragenden 56:51 Min. Rang 5. Im Gesamtklassement verbunden mit dem AK-Sieg in der Männer-Hauptklasse. Andre Stollmeier konnte nach halbwegs auskurierter Erkältung noch nicht wieder seine volle Leistung abrufen, schlug sich aber mit Rang 18 nach 1:05:10 Std. dennoch achtbar. Grund zur Freude hatte auch Michelle Niggemeier auf der 5 km Strecke. Nachdem sie in der Vorwoche im Salzkotten auf der doppelten Distanz noch mit Magenproblemen zu kämpfen hatte, ging sie diesmal einfach ohne besondere Erwartungen an den Start und hoffte auf einen positiveren Rennverlauf als zuvor. Diesmal spielten Kopf und Körper mit und sie wurde nach 21:43 Min. mit dem Silberrang im Frauenfeld belohnt.

 

Zu guter Letzt war Tom Bens in Dortmund über die 1500m am Start. Er bestätigte hier erneut seine erst kürzlich in Karlsruhe aufgestellte Bestleistung von 3:55 Min. Sein nüchterner Kommentar: „Ne 3:55 ist leider nichts Neues, aber irgendwann wird der Ausrutscher nach oben schon noch kommen“. Alles in Allem war es wieder einmal ein überaus erfolgreiches Wochenende für die ASG-Teutoburger Wald mit hervorragenden Resultaten und super Support all derer die aktuell nicht sportlich ins Geschehen eingreifen können. # nurdieasg


 

Bericht zum Salzkotten Marathon

Ein erneut schöner Rennsonntag liegt hinter uns und wie auch schon im Vorjahr, ging es erneut mit einer großen Truppe in Richtung Salzkotten, wo zum 15. Mal der Salzkotten Marathon stattfand. Über die 5km gingen unsere immer stärker werdende Maureen Neisens (21:42 min), Sebastian Haertl (19:23, neue PB), Chris Czaja (18:38) und Tony Lehmann (17:06) an den Start. Tony konnte seine AK gewinnen, Maureen, Chris und Sebastian wurden jeweils zweite. 

 

Über die 10km stellten wir mit Carmen Radmer und Michelle Niggemeier zwei flotte Mädels. Carmen konnte mit ihrer Zielzeit von 50:55 ihre AK gewinnen. Michelle hingegen hatte leider einige gesundheitliche Probleme, ihr sportlicher Ehrgeiz hat sie dennoch gezwungen zu finishen und das in einer beachtlichen Zeit von 51:54 (7.AK). Respekt!

Über die 21,095km gingen Lena Lees-Bussemas und Nicole Lehmann an den Start. Lena rockte in 1:41:01 das Feld und gewann dadurch ihre AK und auch Nicole konnte eine neue persönliche Bestzeit erkämpfen und erreichte die Ziellinie in 1:52:28.

 

Drei Teilnehmer stellten wir über die volle Marathon Distanz, bei der es unsere formstarke Sophie Kollmeier in 3:22:47 als dritte über Ziellinie schaffte und sich damit einen Platz auf dem Treppchen sichern konnte. Nicole Kursawe und Mark Schrader kamen nach beachtlichen 3 Stunden und 45 Sekunden ins Ziel und Nicole sicherte sich damit bei ihrem Debut sogar ihren AK-Sieg. Und natürlich hat es auch an reichlich Support nicht gefehlt und einige unserer Mannschaft haben für gute Stimmung am Streckenrand gesorgt. Ihr seid wirklich große Spitze! Tolle  Leistungen und großes Kompliment!

ASG Sommerfest

Liebe ASG! 
 
Unser Vereins-Sommerfest steht vor der Tür! Hierzu möchten wir euch herzlich einladen. Gemeinsam mit euch, euren Partners und Kindern möchten wir in diesem Jahr zur Wasserski-Anlage nach Paderborn-Sande fahren. 
Nach 2 intensiven Wasserski-Stunden möchten wir den Tag noch mit euch ausklingen lassen und zusammen den Grill anwerfen. 
Weitere Informationen findet ihr in der euch zugestellten Email. Rückfragen gerne jederzeit an das Planungsteam um Nicole und Tony Lehmann sowie Andre Stollmeier, bei denen wir uns im Namen des Vorstands auch gleichzeitig herzlichst bedanken wollen. 
Wir freuen uns auf eure Teilnahme. 
 
Mit sportlichen Grüßen,
 
Gerrit Engelns                         
1. Vorsitzender

Ein paar Worte vom Vorstand

Wir nähern uns dem Ende des Aprils mit großen Schritten, einem wichtigen Monat für uns Ostwestfalen im Bereich der Leichtathletik. Im Vergleich zum erfolgreichen Vorjahr konnten wir dieses Jahr noch einen draufsetzen. Wir starteten mit einer großen Truppe beim Osterlauf in Paderborn und erzielten bei besten Temperaturen Bestzeiten. Eine Woche später nahmen wir am ADAC Marathon in Hannover teil, mit insgesamt 11 Starterinnen und Startern, und zeigten uns auch dort von unserer besten Seite. Ein großer Dank geht an unseren Ausrüster PUMA, der uns mit drei Startplätzen unterstützte. Es ist auch erwähnenswert, dass einige ASG-Mitglieder nach Hannover kamen, um uns anzufeuern. Ein weiteres Highlight war der Hermannslauf, bei dem unser Verein noch nie so viele Starter stellte und erstmals zu den fünf teilnehmerstärksten Vereinen zählte. Es freut uns als Vorstand besonders, dass das Zwischenmenschliche in unserem Verein außerordentlich gut ist. Beim gemeinsamen Teamdinner waren 70 Erwachsene und 11 Kinder anwesend, und sogar ASG-Mitglieder, die nicht am Hermannslauf teilnahmen, gesellten sich dazu. Diese Fakten machen mich als Vorstand unfassbar stolz, und ich spreche sicher im Namen des gesamten Vorstands. Jetzt ist es Zeit, sich zu regenerieren, die Akkus wieder aufzuladen und in den nächsten Monat zu starten. Vielen Dank an alle Athletinnen und Athleten, die unseren Verein so toll repräsentieren.

ASG-Athleten mischen beim Teuto-Klassiker vorne mit

Beim 52. Hermannslauf zeigten die Läufer von der ASG Teutoburger Wald, erneut ihre hohe Leistungsdichte und konnten sich mit Platz 2 in der Mannschaftswertung gegenüber Platz 3 im Vorjahr nochmals steigern. Schnellster heimischer Läufer war Jonas Schumacher. Er verfehlte die magische 2-Std.-Marke nur knapp und kam nach 2:00:28 Std. auf Rang 22 im Gesamtklassement. 

Ihm folgte wenig später David Smyrek (32./2:05:18 Std.) Besonders freuen konnte sich Jens Hülsebusch, der nach verletzungsbedingtem Ausstieg im letzten Jahr mit 2:06:24 und Rang 42 eine bemerkenswerte persönliche Bestzeit erzielte. Unmittelbar dahinter kam Tobias Hillbrink mit 2:07:47 Std. auf Rang 46. Das Team komplettierte Willi Janzen mit 2:07:53 Std. auf Rang 48. In der Addition ergab das eine Gesamtzeit von 10:28:08 Std. und somit den Silberrang hinter der 1. Mannschaft des ausrichtenden TSVE 1890 Bielefeld.

Thomas Johannhörster wurde ebenfalls mit 2:07:53 auf Rang 49 gewertet und auch Daniel Busche unterbot nach 2:08:50 Std. auf Rang 56 noch die Marke von 2:10 Std. Auch die ASG-Damen konnten mit dem 4. Platz in der Frauenwertung ein hervorragendes Resultat erzielen. Schnellste Läuferin war Lisa Weihmann-Smyrek die nach 2:37:19 Std. auf Rang 45 einlief. Es folgten Linda Wendt (59./2:41:24 Std.), Nicole Kursawe (66./2:43:38 Std.) und Sarah Stockhausen (75./2:45:16Std.) Das gute Ergebnis vervollständigte Lena Lees-Bussemas, die mit wenigen Sekunden Abstand nach 2:45:22 Std. auf Rang 77 notiert wurde.

Auch alle anderen der insgesamt 41 teilnehmenden ASG-Sportler kamen mit achtbaren Leistungen ins Ziel. Der langjährige ASG-Vorsitzende und Hermannslauf-Mitbegründer Peter Gehrmann beobachtete das Geschehen wie immer mit wachsamen Augen und zeigte sich hocherfreut über die ebenso zahlreiche wie erfolgreiche Präsenz seines Vereins bei Ostwestfalens Kult-Lauf. Der von ihm stammende Satz „Hermannslauf unter 2:10, da kannste mit hausieren gehn“ beschreibt sehr treffend die sportliche Einordnung der gezeigten Leistungen.

Quelle: Westfalenblatt

Bericht zur JHV 2024 der ASG

Am Donnerstag, den 15.02.2024 fand unsere alljährliche Jahreshauptversammlung statt. Unser erster Dank geht in allererster Linie an unsere Freunde des VfB Schloß Holte, die uns erneut ihr wirklich schönes Vereinsheim zur Verfügung gestellt haben. Einige unsere Athleten haben hier viele Jahre ihrer Jugend verbracht und es kamen sicherlich viele tolle Erinnerungen hoch. 

  

Unser 1.Vorsitzender Gerrit Engelns begrüßte im Namen des gesamten Vorstand insgesamt 37 anwesende Mitglieder. Hier ist wichtig zu betonen, dass noch nicht viel Zeit vergangen ist, als Jahreshauptversammlungen noch mit weniger als 10 Personen abgehalten wurden. Insgesamt freut sich der Verein auch im Jahr 2023, 39 weitere neue Mitglieder dazu gewonnen zu haben. Und auch im Jahr 2024 geht’s bereits Schlag auf Schlag weitere, denn auch in den ersten drei Monaten des neuen Jahres sind 7 Neuzugänge verbucht worden. Die Mitgliederzahl der ASG ist somit auf insgesamt 127 angestiegen.

  

Ebenso beeindruckend war der Kassenbericht durch unsere Kassenwartin Katharina Schrader. Durch viele tolle und engagierte Sponsoren gab es einiges zu verbuchen und vor allem zu dokumentieren. Über 60 Einzelbestellungen gingen an unsere Partner und mehr als 100 Geldeingänge wurden verbucht. Eine weitere beeindruckende Zahl ist die 700. So oft wurde unser neues Logo auf Kleidungsstücke wie Pullover, Jacken, Hosen, Sweatshirts, Trainingsshirts, Rucksäcke sowie Regenjacken u.v.m. abgedruckt. 

  

Das Thema Digitalisierung ist auch in Zukunft einer unserer Fokusthemen. Gerne hätten wir hier  schon etwas mehr präsentiert, aber was nicht ist, kann (und wird) ja noch werden. Tolle Abteilungsberichte boten unsere Abteilungsleiter Dr.Iris Hohberg für den Bereich Orientierungslauf und Thomas Johannhörster für den Bereich der Leichtathletik. 

  

Highlights für das Jahr 2024 werden zum einen eine gemeinsame Sommeraktion und zum anderen natürlich unser Weihnachts-Brunch, bei dem wir als Verein hoffen, noch mehr Mitglieder ansprechen zu können. Um all diese Dinge zu planen, bat unser Vorstand um Unterstützung. Es dauerte nur ein paar Stunden bis sich ein Planungsteam um Nicole und Tony Lehmann, sowie André Stollmeier gefunden hat. 

  

Um auch nach außen hin noch besser aufgestellt zu sein, hat der Vorstand einen Pressewart in Person von Torsten Selker berufen. Für den Bereich Social Media wird Johannes Böcker uns ab sofort zur Seite stehen. Der Vorstand bedankt sich bereits jetzt für euren Einsatz. 

Unser Bahn-Meeting wurde ein voller Erfolg

Bombenstimmung im Ölbachstadion

Die dunklen Regenwolken, die sich von Westen her nach Schloß Holte-Stukenbrock drängten, konnten der Bombenstimmung in Ölbachstadion, die sich bereits vor dem ersten Startschuss unseres Bahnmeetings entwickelte, kaum etwas anhaben. Unser Vorsitzende Gerrit Engelns und sein Vorbereitungsteam hatten sich mit Pavillons und Zelten gründlich auf die widrigen Wetterverhältnisse eingestellt, um Teilnehmern wie Organisatoren einen harmonischen Läuferabend zu bieten. Nicht minder wichtig war uns jedoch, ob sich unsere Zielsetzung erfüllt, -glaubhaft von Läufer zu Läufer werbend- optimale Bedingungen zu schaffen, unter denen man persönliche Bestzeiten über 5000 m erzielen kann. 

 

Das galt zwar noch nicht für die einleitenden Bambini-Kinder – und Jugendläufe über 500, 800 und 1500 Meter, bei denen Laufzeit und Platz noch nicht die wichtigsten Dinge waren, jedoch die Kids unter Riesenapplaus von Eltern und Betreuern begeistert um die Bahn wuselten. 

 

Dann aber trat das ein, an was selbst die kühnsten Optimisten im Veranstaltungsteam nicht zu hoffen gewagt hatten. Anstelle der Sorgen, ob man die ausgeschriebenen vier Läuferfelder mit ansprechender Konkurrenz würde füllen können, kamen kurzfristig noch so viele Meldungen, dass unser LA-Wart Thomas Johannhörster sich entschloss, das Meeting durch einen zusätzlichen Lauf zu erweitern. So konnten die Zuschauer bald fünf richtig spannende „Fünftausender“ bei dichter Konkurrenz erleben, die Moderator Christoph Aßmann sachkundig wie bestens vorbereitet kommentierte. Euphorie unter Teilnehmern und Betreuern kam auf, denn immer mehr persönliche Bestzeiten wurden bei den idealen Bedingungen erzielt. Die Zuschauer konnten nicht nur ihre lokalen Laufasse beklatschen, sondern auch einmal hautnah erleben, wie sich die prominenten Leistungsträger in der hochkarätigen Konkurrenz verkauften.

 

Die erwartet beste Leistung innerhalb der fünf Zeitläufe zeigte der als Favorit angereiste Sören Sprehe vom SC Melle. ASG- Spitzenmann Tom Bens, der sich mit Sprehe in der Führungsarbeit ablöste, konnte diesem bis zum letzten Kilometer Paroli bieten, ehe er abreißen lassen musste. Sören Sprehe siegte letztlich überlegen in guten 5: 35,1 Minuten vor unserem  Tom Bens (15:50,0 Min) und dem Bielefelder TSVE-Läufer Tobias Düben. (15:56,3 Min).

 

Schnellste bei der Frauen war Ann Christin Opitz vom CS Melle 03, die in der imponierenden Zeit von 16:48,9 Min deutlich vor den beiden Hermannslauf-Siegerinnen Michelle Rannacher, DJK Gütersloh, (17: 32,0 Min) und Stephanie Strate, SV Brackwede ( 18:14,3 Min) lag. Vierte wurde Sarah Metz vom VfB-Salzkotten (19:34,6 Min)         

                     

Im Nachwuchsbereich brillierten vor allem die beiden ASG-Läufer Jonas Schumacher ( U 23, pers. Bestzeit 16:29,9 Min)  und Maximilian Schulze ( U 18, pers. Bestzeit16:39,6 Min) sowie   Bjarne Lüdeking ( U 20 Tri-Team Gütersloh in 16:35,9 Min ) und nicht zuletzt der junge Julian Goldbeck vom heimischen VfB (U 16 in 17:56,2) dessen fulminante Schlussrunde allgemeine Begeisterung auslöste.

 

Unter den gestarteten Altersläufern dominierten besonders der prominente Verler Triathlet Gerd Schlüter ( M 65 in 19:50,7 Min) der ASG-Oldie Michael Hörster ( M 60 in 20:40,9 Min ) und nicht zuletzt der Herforder Jochen Moshage (M 70), der sich in 21:35,9 Min als ältester Läufer im Ölbahnrund imponierend gegen die teils um Jahrzehnte jüngere Konkurrenz behauptete. 

 

Als Stadtmeisterinnen von Schloß Holte- Stukenbrock wurden bei der abschließenden Siegerehrung die Triathletin Tabea Bokeloh vor den beiden ASG-Läuferinnen Antonia Kyeck und Lisa Weihmann-Smyrek gefeiert, während unsere Läufer Tom Bens, Jens Hiermayr und Christoph Prunsche, die alle drei unter 16 Minuten blieben, als neue SHS-Stadtmeister aufs Siegertreppchen kletterten.   

 

Unser Meeting-Chef Gerrit Engelns äußerte sich abschließend sehr erfreut über die Veranstaltung: „Eine solch positives Ergebnis hatte ich bei allem Optimismus nicht erwartet. Die viele Kleinarbeit hat sich gelohnt. Wir werden dieses Meeting weiter fortsetzen.“ Ähnlich schloss sich LA- Abteilungsleiter Thomas Johannhörster an, der sich als einer unserer Leistungsträger im Laufsport des Kreises besten auskennt:“ Eine solche Leistungsdichte hat es im Ölbachstadion bisher noch nicht gegeben. Da machen wir natürlich weiter.“

                                                                                                        

Peter Gehrmann

Bericht zum Bahn-Meeting und der Stadtmeisterschaft über 5000m

Organisatoren "total glücklich und stolz"


"Viel, viel Arbeit steckte in der Vorbereitung und man muss zugeben, dass man einiges auch schlichtweg unterschätzt hat“, sagte uns Gerrit Engelns.

"Im Dezember ist das Ganze ja eigentlich auch nur in einer Glühwein-Laune auf Norderney entstanden“, erwiderte Thomas Johannhörster augenzwinkernd.

Die beiden haben davon geträumt, die bereits seit vielen Jahren bekannte Stadtmeisterschaft über 5.000m etwas größer aufzuziehen.

Der Erfolg, so kann man es jedenfalls kurz und knackig zusammenfassen, gibt den beiden Recht.

Thomas und Gerrit waren sich bereits am späten Freitagabend schon einig: „Wir sind total glücklich und stolz, dass es so gelaufen ist, wie es heute gelaufen ist und das Feedback zeigt uns, dass der Weg richtig war und der Aufwand sich absolut gelohnt hat.“

Über 100 Voranmeldung waren es bis zum 30.08.2023.

Am Veranstaltungstag kamen noch über 30 Nachmeldungen hinzu. "Auf so viele interessierte Athletinnen und Athleten haben wir natürlich gehofft, aber dies ehrlicherweise nicht für möglich gehalten“, erzählte Gerrit. Er selbst denke "sehr gerne ganz groß" und möchte es dann auch gerne in die Tat umsetzen.

Gerrit Engelns war viel im Hintergrund tätig und hat sich um die komplette Organisation gekümmert. Thomas hatte die gesamte, noch wichtigere sportliche Leitung inne und hat sein Herzblut in den ganzen Anmeldeprozess und Ablauf gesteckt. Somit hat er mit einer sehr klugen Entscheidung dafür gesorgt, den "B-Lauf" nochmal zu teilen.

"Mit mehr als 28 Startern kann man nicht garantieren, dass ein ordentlicher Wettkampf möglich ist und zudem eine Bestzeit grlaufen werden kann. Vor allem Letzteres haben wir schließlich den Athleten zugesagt und wir wollen unsere Versprechen halten.“ Dieser Schachzug gab ihm im Endeffekt Recht: Es prasselte reihenweise persönliche Bestzeiten. In allen fünf Läufen kamen viele glückliche Menschen ins Ziel.

Thomas und Gerrit verrieten uns zudem, dass sie von all dem positiven Feedback total überwältigt seien und damit nun wirklich nicht gerechnet haben.

Die Handys der beiden standen nicht still. Anrufe, WhatsApp-Nachrichten und Feedback über Instagram kamen reihenweise rein. Die beiden haben sich jede einzelne Nachricht schließlich auch durchgelesen und trafen sich dafür extra noch am Samstagnachmittag.

"Wir wollten einfach wissen, wie es bei den Leuten angekommen ist, wie sie sich gefühlt haben und ob es ihnen an etwas gefehlt hat; schließlich sind wir schon zwei Perfektionisten.“
„Kleinigkeiten werden schon noch angepasst“, meinte Thomas. Um was genau es sich handelt, wollte er uns aber (noch) nicht verraten. Wir bleiben dran.

Im Fokus stand zudem auch das Thema der Geldeinnahmen: Das gesamte Event ist nur durch viele Sponsoren möglich gewesen. Sachspenden aber auch Geldspenden waren dafür nötig. Die ASG Teutoburger Wald möchte sich an dieser Stelle bei allen Sponsoren von ganzem Herzen bedanken. Vor allem bei einem der Hauptsponsoren: Der Firma Domberg Industries.

Der Geschäftsführer Vincenz Domberg hat nicht nur dafür gesorgt, dass das Event finanziell auf guten Beinen steht. Er hat zudem tatkräftig mit angepackt - vom Aufbau bis hin zum Abbau.

„Eine Runde Sache. Ich mag die Truppe einfach und finde es Klasse, was hier auf die Beine gestellt wurde - sowohl heute Abend als auch generell. Eine tolle Entwicklung und toll für die Stadt“, sagte er uns in einem Telefonat, als wir uns nochmal für die Unterstützung bedankt haben.

50% der gesamten Einnahmen wird die ASG an wohltätige Zwecke spenden. Ein Großteil davon geht an die Glückstour, die sich um krebs- und schwerstkranke Kinder und deren Familien kümmert.

Zwei Organisatoren nahmen sich hier extra die Zeit, um ihren Verein persönlich vorzustellen.

Einige fragen sich bestimmt schon, wie es nun weitergehe. Eines steht schon heute fest: „Nach diesem Erfolg werden wir ganz sicher weitermachen“, so Johannhörster und Engelns.

Auch an dieser Stelle möchten wir uns nochmal bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bedanken. Aber auch bei allen Sponsoren sowie den tatkräftigen freiwilligen Helfern. Ohne euch ist sowas nicht möglich.

Ergebnisliste 
Bahn-Meeting und Stadtmeisterschaft über 5000m

Ein Ausführlicher Bericht zum Bahnmeeting folgt. Bedanken möchten wir und schon einmal bei allen Helfern und Sponsoren, ohne die das Event nicht möglich gewesen wäre. Ein Besonderer Dank gilt Gerrit Engelns und Thomas Johannhörster, die viel Arbeit in die Vorbereitung und Umsetzung gesteckt haben.

 

Auch bei den zahlreichen Zuschauern möchten wir uns bedanken, die für eine tolle Stimmung und Atmosphäre an der Bahn gesorgt haben.

Die Sponsoren

Dieses Feld ist obligatorisch

* Kennzeichnet erforderliche Felder
Bei der Übermittlung Ihrer Nachricht ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ich danke Ihnen! Wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden.

Kontakt

Impressum

ASG Teutoburger Wald e.V.
Schloß Holte - Stukenbrock

 

1. Vorsitzender:  

Gerrit Engelns
Meisenweg 3
33758 Schloß Holte-Stukenbrock
05207-9249942

Unsere Webseite enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.

© Copyright. Alle Rechte vorbehalten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte überprüfen Sie die Details in der Datenschutzerklärung und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.